• 03 FEB 15
    Smart Testing: Risiken minimieren, Qualität erhöhen

    Smart Testing: Risiken minimieren, Qualität erhöhen

    Forschungsprojekt liefert wertvolle Erkenntnisse speziell für kleine und mittlere IT-Unternehmen

    Ein innovatives Forschungsprojekt wird derzeit bundesländerübergreifend durchgeführt. Das Institut für Informatik der Uni Innsbruck, die Software Competence Center Hagenberg GmbH (OÖ) sowie fünf Unternehmen gehen „Smart Testing“ auf den Grund. Das Ziel dabei: Qualitätsverbesserung in der Softwareentwicklung durch das gezielte Aufspüren von Fehlern und Seiteneffekten.

    Das Forschungsprojekt thematisiert die Anwendung, Evaluierung und Verbesserung risikobasierter Ansätze und Methoden für den Softwaretest. Zählt das Institut für Informatik der Uni Innsbruck zu den international sichtbarsten Forschungsgruppen im Bereich risikobasiertes Testen, genießt das SCCH österreichweit den hervorragenden Ruf als innovatives Kompetenzzentrum. Weitere Partner des Projektes bilden insgesamt fünf IT-Unternehmen. Neben der InfPro IT Solutions GmbH sowie der PDAgroup GmbH aus Innsbruck sind dies die ekey biometric systems GmbH aus Linz, die ventopay gmbh aus Hagenberg sowie die DGR DatenverarbeitungsgesmbH aus Haid.

    Die wissenschaftlichen Projektleiter erläutern die Ziele: „Risikobasiertes Testen bedeutet, die Risikobereiche in der Software zu identifizieren und den Testansatz auf diese Bereiche auszurichten. Grundsätzlich hat Testen das Ziel, Fehler aufzudecken und so unmittelbares Feedback für die Beurteilung und Verbesserung der Qualität zu liefern“, wie Mag. Rudolf Ramler, Research Team Leader Automated Software Testing am SCCH betont. Dr. Michael Felderer vom Institut für Informatik der Uni Innsbruck ergänzt: „Die durch empirische Analyse gewonnenen Forschungsergebnisse unterstützen Kleine und Mittlere Unternehmen (KMUs) ohne eigene Testorganisationen bei der Verbesserung ihrer Testprozesse und letztlich der Qualität der bereitgestellten Software. Der wechselseitige Austausch von Erfahrungen und Erkenntnissen zwischen Forschung und Praxis gestaltet sich als sehr konstruktiv und in hohem Maße ertragreich für alle Beteiligten.“

    DI Hansjörg Haller, GF des Projektpartners InfPro IT Solutions GmbH, kann dies nur bestätigen: „Dieses innovative Projekt forciert die zusätzliche Qualitätsverbesserung in IT-Betrieben – das kann nur begrüßenswert sein.“

    „Smart Testing“ wird unterstützt von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

    Bildunterschrift

    Verbesserten Testprozessen in der Softwareentwicklung auf der Spur: Die Projektpartner mit den wissenschaftlichen Leitern Mag. Rudolf Ramler (sitzend 2. v. r.) und Dr. Michael Felderer (sitzend 3. v. r.). Foto: InfPro IT Solutions GmbH/Maria Köhle